Zur Startseite   Verwaltung | Öffentliche Einrichtungen | Leben und Arbeiten
[ Impressum ] [ Inhaltsverzeichnis ]
aktualisiert am: 18.11.2002

Rede des Amtsvorstehers Wilfried Kühl | Bilder | Dankesworte
zur Feier des 10jährigen Amtsjubiläums in Moltzow am 02. September 2002

Sehr geehrte Damen und Herren

  In dem diesjährigen Reigen - der 10jährigen Jubiläen der Ämter - feierte
das Amt Moltzow am 02.09.02 ein rundum gelungenes Fest.
  Sehr erfreut waren die Gastgeber, Kommunalpolitiker und Verwaltung des
Amtes Moltzow über die zahlreich erschienenen ca. 200 Gäste aus Politik,
Naturparks, Planung, Gewerbe, Behörden, Verwaltung und den Bürgern
aus den Gemeinden, die bei strahlendem Sonnenschein rings um das
Amtsgebäude feierten.
  Der Landrat Herr Jürgen Seidel und Herr Landrat Gert Schultz als
Vorgänger sowie der Kreistagspräsident Herr Jobst-Peter Brach wurden genauso
herzlich begrüßt wie die weit gereisten Gäste Herr Trueles Schulz als
Vizebürgermeister sowie Herr Kommunaldirektor Willy Marcussen aus Assens
in Dänemark. Ein herzliches Willkommen galt auch Herrn Herbert Jensen,
dem neuen Amtsvorsteher des Partneramtes Oeversee mit Sitz in Tarp sowie
dem Leitenden Verwaltungsbeamten Herrn Gerhard Beuck sowie der
Amtsvorsteherin des Amtes Eggebek, Frau Greta Lassen und dem Leitenden
Verwaltungsbeamten Herrn Klaus-Dieter Rauhut. Wir freuten uns über den Besuch
unserer Freunde, einst Lehrmeister, jetzt gleichberechtigte Partner von
Kommunalpolitik und Verwaltung.
  Für die Bürgermeister der Städte und die Leitenden Verwaltungsbeamten
des Landkreises Müritz gratulierte, gleichfalls wie die oben genannten,
Herr Dieter Kurth vom Fachverband der Leitenden Verwaltungsbeamten.
  Und so viele andere Gäste gratulierten, die leider nicht alle genannt
werden können. Bitte nicht böse sein!  Schon am Vormittag begann der Tag mit einer Sondersprechstunde für die
Bürger des Amtes. Die Einwohner konnten sich gleichfalls über die Arbeit
in der Verwaltung informieren.
  Rund um das Verwaltungsgebäude dominierte das Rot der Feuerwehren des
Amtsbereiches. Wehrführer Reinhard Block und seine Wehrführer hatten bravourös
organisiert. Die Firmenpräsentationen gaben einen Einblick in die gewerbliche
Präsenz des Amtes. Wir danken Herrn Polle, Heidelberger Baustoffwerke,
Herrn Seyfarth von Domapor, Firma Tetzner und Jentsch, Herrn Bröker, Firma Maxit,
Herrn Fittschen und Herrn Winguth, die alle im Industriegebiet Hohen Wangelin
angesiedelt sind, sowie Herrn Krannemann, Erfinder und Chef vom Gartenbaumaschinen
Blücherhof.
  Das Amt präsentierte und präsentiert mit Riesenaufstellern über die 10jährige Tätigkeit.
  Die Naturparkverwaltungen Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See
zeigten die Naturschönheiten der Naturparke in Bilddokumentationen.
  Herr Ertis und Frau Bauermann von der Firma Rudel boten einen virtuellen,
musik-untermalten Spaziergang zum Thema Dorferneuerung Klocksin.
  Frau Zita Mörke zeigte den Frischling Internetpräsentation Amt Moltzow,
hier und life. Unter der Homepage www.amt-moltzow.de können Sie uns fortan finden.
  Musikalische Grüße unserer Amtsschule, der Regionalschule Hohen Wangelin,
überbrachten Schüler. Unter der Leitung der Musiklehrerin Frau Kerstin Mense
begeisterten die jungen Künstler.
  Berufs- und Laienkünstler aus dem Amtsbereich gratulierten dem Amt Moltzow
mit der Tradition der Kleinen Galerie, die noch ein Vierteljahr zu besichtigen ist.
Anke Besser-Güth zeigt uns Plastiken, zu sehen ist u.a. ein modellierter Kopf
eines echten Moltzowers.
  Herr Siegfried Besser stellt uns z.B. mit seinem Piratenschiff und Kapitän
(mit Holzbein) schmunzelnd Amt und Amtsvorsteher vor. Die Schießscharten können
Sie selbst deuten. Bessers haben die Galerie aufgebaut. Dafür gilt ein besonderer Dank!
  Herr Henschel, der Handwerker, wie er immer betont, hat wundervolle Keramik-
arbeiten in unserem Amtsausschussraum präsentiert.
  Frau Felsch hat extra ein neues riesengroßes Pferdebild aus ihrer Wohnung
ins Amt gebracht.
  Mit dem Ehepaar Seidel und mit Regina, Hans und Georg Willems präsentierten
sich mal- und schnitzfreudige Familien.
  Frau Hamann hatte ihren Ölbildern neue Rahmen gegeben. Ihre Exponate wurden
für unser Amtsfest extra für eine Woche einer Galerie entnommen.
  Herr Jäger hat u.a. sein Lieblingsschiffsbild ausgestellt und spricht damit
bestimmt die Männer als Seefahrer an.
  Wir vom Amt Moltzow bedanken uns für den künstlerischen Beitrag und die
stete Bereitschaft langjährig unser Amt mit Kultur zu bereichern!  Und noch etwas bewegt uns alle in diesen Tagen: Das Jahrhunderhochwasser hat
mit seinen Katastrophenschäden die schlimmsten Verwüstungen auch in Deutschland
hervorgerufen. Den Vorschlag von Frau Bürgermeisterin Günther aufgreifend,
haben wir gern auf Blumen und Geschenke zu Gunsten der Opfer verzichtet.  Wir spenden für die Flutopfer der Stadt Jeßnitz (Anhalt) unter der Devise
     Hilfe - direkt!  Die Kita Volkskau wurde völlig zerstört und wird wieder aufgebaut.
Die Baukosten werden 1,5 Mill. EUR betragen.
  Bisher wurden schon 30 000 EUR auf das Spendenkonto eingezahlt.
  Wir schließen uns mit einer Summe von 2260 EUR an.  Für kommunale Einrichtungen wurde extra ein Konto eingerichtet:          Stadt Jeßnitz
          Konto-Nr. 39 300 365
          BLZ          80053722
          Kreissparkasse Bitterfeld
          Verwendungszweck: 99.200 002 (Kita)  Frau Blumenschein und Frau Bläcks vom Amt Moltzow waren zur Feier voll mit
der Entgegennahme von Spenden beschäftigt. Die zugunsten der Flutopfer gesammelten Gelder
wurden von unserer Kassenleiterin Frau Blumenschein gezählt. Es kann als stolze Endsumme
ein Betrag von 2510 EUR verkündet werden.
   Unseren Gästen, Bürgermeistern und Mitarbeitern unseren allerherzlichsten
   Dank für Ihre Opferbereitschaft!  An dieser Stelle gilt unser Riesendankeschön für die umsichtige Hilfe und
Vorbereitung zum Fest den fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des
Amtes Moltzow.
  Den Landfrauen und -männern aus Hohen Wangelin, Klocksin, Vollrathsruhe
gilt Dank für die köstlichen Kuchen.
  Die Hohen Wangeliner Landfrauen, an deren Spitze Frau Mahnke, in ihren
mecklenburgischen Trachten wurden von allen bewundert. Sie servierten Getränke
und boten eine Modenschau der besonderen Art, moderiert von Frau Häfke.
Wie haben wir gelacht! Die wunderschöne Tischdekoration mit den Früchten des
Herbstes verdanken wir ihnen gleichfalls.
  Wir bedanken uns herzlich bei den Bürgermeistern Stolz (Bühneninstallation
und Transport) und Herrn Mahler (Tontechnik) sowie Herrn Weißgerber und Herrn
Bochmann als Tonmeister des Tages in Feuerwehruniform.
  Unsere jungen Musiker aus der Schule und vom Spielmannszug Hohen Wangelin e.V.
trugen gleichfalls mit sehr viel Begeisterung, die man allen anmerkte, zum
Gelingen der Veranstaltung bei. Hier gilt der Dank Frau Mense, Frau Fäcknitz
und Herrn Bürgermeister Janecke.
  Sie sehen, Bürgermeister sind aktiv!
  Dank auch den Feuerwehrleuten mit ihren Wehren und den Firmenrepräsentanten!
  Alle Mitgestalter des Geburtstages erwartete eines der auf einer Leine
zwischen den Bäumen aufgehängten Geschenke! Hoffentlich wurden bei den
150 Geschenken auch alle bedacht!
  Unser Dank zu den Präsenten gilt an dieser Stelle unserem Strompartner
e-dis sowie der Firma Maxit.  Das Abendprogramm zeigte mit einer Modenschau von Modeexpreß Nr. 1 aus
Malchow Büro- und Festtagsgarderobe, die gefiel und die von Frau Bischhoff
interpretiert wurde.
  Das Highlight des Tages war die Playback-Show der Vollrathsruher Landfrauen
unter Leitung von Edelgard Herlt und Moderation von Hedy Siewert, die in der
vergangenen Legislatur im Amtsausschuß mitarbeitete. Der Song der alten Katze
aus dem Musical "Cats" war das Juwel der umjubelten Aufführung.
  Herr Weißgerber aus Schwinkendorf hatte ein tolles Quiz vorbereitet und
auch das Mecklenburg-Lied für uns vorbereitet. Ja, er hat als Abendmoderator
immer gute Ideen und wir waren glücklich, ihn bei uns zu haben.
  Ja, und zu guter Letzt wurde von Mitarbeitern, Mitarbeiterinnen, Bürgermeistern
und Bürgermeisterinnen sowie Wehrführern und Gästen das Tanzbein geschwungen.
Herr und Frau Meja verwöhnten uns und unsere Gäste kulinarisch.  Wenn wir alle gemeinsam gut arbeiten, sollen wir alle gemeinsam gut feiern.
Beides ist uns sicher gut gelungen! Ein bunter Reigen ganz unkonventioneller
Glückwünsche, die wir gern und strahlend entgegennahmen, denn wir alle sind
stolz auf das in 10 Jahren Erreichte an Fachkompetenz und erfolgreichem
Miteinander, das durch alle beim Jubiläumsfest Anwesenden entscheidend geprägt wurde.