Zur Startseite   Verwaltung | Öffentliche Einrichtungen | Leben und Arbeiten
[ Impressum ] [ Inhaltsverzeichnis ]
aktualisiert am: 28.08.2002
Leben und Arbeiten
Gemeindeportrait: Klocksin
LEBEN/ARBEIT
Amtsportrait
Presse
Kultur
Wirtschaft

Einwohnerzahlen
& Diagramm
Feldsteinkirche Lütgendorf Felder
Die Gemeinde Klocksin hat 467 Einwohner und setzt sich aus den Ortsteilen Blücherhof, Lütgendorf, Neuhof und Sapshagen zusammen. Interessant ist, daß Klocksin erst 1933 durch die Landgesellschaft aufgesiedelt wurde. Schmucke Eigenheime, ein neues Bebauungsgebiet sowie eine gerade übergebene Feuerwehr zeigen, daß die Gemeinde mitten im Leben steht.
Das Gutshaus in Klocksin, das auch Gemeindesitz ist, hat einen romantischen Park, der uns den Weg zum See unter einem Schattendach erleben läßt. Die ca. 20 km² große Klocksiner Seenplatte, die aus einer Schmelzwasserrinne der nördlichen Hauptendmoräne mit der letzten Eiszeit entstanden ist, bietet z.B. mit dem Flachen See, dem Tief-, Hof- und Bergsee für Paddler eine beliebte Wasserwanderstrecke.
Der Ortsteil Blücherhof mit dem neobarocken Schloß (heute Kinderheim) und dem Dendrologischen Garten, der zu den bedeutendsten botanischen Anlagen in Deutschland gehört, sind Sehenswürdigkeiten, die man kennenlernen muß. Bis zum Ende des 2. Weltkrieges galt das von Prof. König erschaffene Blücherhof als modernstes Gut im norddeutschen Raum. Eine wahre botanische Raritätensammlung aus Reisen des Forschers und Gastgeschenken bietet der im englischen Stil angelegte naturnahe Park mit seiner Artenvielfalt und den Wasserflächen.
In Lütgendorf, zwischen Blücherhof und Alt Gaarz gelegen, kann man sich in längst vergangene Dorfidylle zurückversetzen. Die Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert, erbaut in der Übergangszeit von Romantik zur Gotik, mit seinem 1775 in Fachwerk gestalteten Ostgiebel, der freistehenden Glocke und der ehemaligen Dorfschule bilden ein sehenswertes Ensemble.
Neuerstanden ist in Sapshagen das Gutshaus als Zentrum landwirtschaftlicher Bewirtschaftung.
Landschaft Klocksiner See