Zur Startseite   Verwaltung | Öffentliche Einrichtungen | Leben und Arbeiten
[ Impressum ] [ Inhaltsverzeichnis ]
aktualisiert am: 28.08.2002
Leben und Arbeiten
Gemeindeportrait: Schwinkendorf
LEBEN/ARBEIT
Amtsportrait
Presse
Kultur
Wirtschaft

Einwohnerzahlen
& Diagramm
Reitturnier Schwinkendorf Kirche Schwinkendorf
Die Gemeinde Schwinkendorf mit Reiterhof und Hotel, Kleine Grundschule, Kita, Kegelbahn, Sportplatz, Reitplatz und Einkaufsstätte liegt am Rande der mecklenburgischen Schweiz, im Nordzipfel des Müritzkreises inmitten einer reizvollen Endmoränenlandschaft. Zu ihrer Gemeinde, mit 400 Einwohnern, zählt der Ortsteil Langwitz.
Schwinkendorf ist vermutlich vor ca. 800 Jahren als deutsche Gründung in der slawischen Siedlungszeit entstanden. Seit jeher ist der Ort Zentrum des Kirchspiels und ein Schulstandort. Bis 1832 war das Dorf noch ein freies Bauerndorf, erst danach entwickelte sich die Gutswirtschaft. Mit der Agrargenossenschaft wird die landwirtschaftliche Tradition auch heute noch fortgesetzt.
Neben dieser gibt es aber noch eine andere Tradition in Schwinkendorf, durch die der Ort schon seit Jahrzehnten landesweit bekannt geworden ist und die jedem Pferdefreund das Herz höher schlagen läßt. Es sind die jährlich stattfindenden Turniere mit hochklassigem Pferdesport und Schauprogrammen, die durch das Reit- und Fahrsportzentrum in Zusammenarbeit mit dem Schweriner SV durchgeführt werden. Ein besonderer Höhepunkt war die Ausrichtung der deutschen Meisterschaft 1997.
Vom Reitplatz aus bietet sich ein wunderschöner Blick auf die Kulisse der Schwinkendorfer Kirche, die im Jahre 1495 von einem Bauern auf eigene Rechnung einen Turm bekam. Das Gotteshaus stand zu dieser Zeit schon 250 Jahre und hatte nur einen kleinen Holzturm für die Glocken. Der neue Turm hatte eine Spitze, die 65 Meter hoch gewesen sein soll und wo man von oben Rostock sehen konnte, jedoch erhielt die Kirche 1894 nach einem Brand eine flache Haube. Lohnenswert ist auch ein Blick in das Innere des Gotteshauses mit seinem Altar und den zwei Grabsteinen an der Hinterwand des Chores.